Reinhard Fichtinger
 

Produktfilter

  • Zurücksetzen

Pflege

Ohne regelmässige Pflege sinkt die Atmungsaktivität von Funktionstextilien deutlich. Schuld daran sind Fett, Salz und Schmutzpartikel, die die Poren von den Membranen verstopfen. Die Atmungsaktivität sinkt stark. Doch nicht nur die Membrane sondern auch der Aussenstoff leidet unter Verschmutzung. Er verliert seine wasserabweichende Wirkung und saugt sich bei Regen voll.

Waschen

  • Vor dem Waschen immer das Pflegeetikett beachten!
  • Alle Reiss- und Klettverschlüsse schliessen und dann die Bekleidung auf Links ziehen.
  • Bekleidung mit Flüssigwaschmittel waschen und ausreichend klar spülen.
    (Kein Waschpulver verwenden, da es die Poren der Membrane verstopft.)
  • Kein Weichspüler verwenden. Zerstört die Membrane.
  • Bekleidung vollständig trocknen lassen.

Tipp

Die Outdoorbekleidung so oft wie nötig, aber so selten wie möglich waschen. Dann bleibt die Funktionalität der Bekleidung länger erhalten und die Membrane ist wieder frei von Schmutz.

Imprägnieren

  • Um einen optimalen wasser- und schmutzabweisenden Effekt zu erhalten, sollte eine Imprägnierung auf sauberem und trockenem Gewebe angewendet werden. Dafür muss die Bekleidung zuerst gereinigt werden.
  • Sobald das Gewebe vollständig getrocknet ist, kann es imprägniert werden.
  • Bekleidung in einem gut gelüfteten Raum oder im Freien an einen Bügel hängen und mit der entsprechenden Imprägnierung mittels gleichmässigen langsamen Bewegungen aus einer Distanz von ca. 20 cm vollständig einsprühen.
  • Die Bekleidung wird danach am Bügel hängen gelassen und muss vor dem Einsatz wieder vollständig trocknen. Der 100 prozentige Schutz wird nach rund 24 Stunden erreicht.
  • Um die Imprägnierwirkung zu perfektionieren kann die Jacke danach für ca. 5 Minuten im Wäschetrockner behandelt oder vorsichtig gebügelt werden. Dabei aber ein Tuch zwischen Bügeleisen und Kleidungsstück legen.

Pflegen

Synthesefasern, wie Polyester, Polyamid oder Polypropylen sind in der Regel hydrophob (wasserabstossend). Für eine optimale Funktion, werden sie durch gezielte Oberflächenbehandlungen hydrophil (wasseranziehend) gemacht. Dadurch wird die Kapillarwirkung der Materialkonstruktion verstärkt. Der Feuchtigkeitstransport wird gefördert. Die Hautoberfläche bleibt trocken. Durch mechanische Einwirkung, also den Trage-Wasch-Zyklus, verliert die Funktionswäsche nach und nach ihre feuchtigkeitstransportierende Wirkung. Durch die entsprechende Pflege werden die Fasern wieder hydrophil, die Funktion der Sportwäsche wird wieder hergestellt.

Auffrischen

Mützen und Handschuhen, welche gar nicht oder nur sehr selten gewaschen werden können, sollten in regelmässigen Abständen aufgefrischt werden. So können unangenehme Geruchsentwicklungen verhindert werden.